DSC02823_s.jpg






Suedafrika

Dsc01987_6x4.jpg

Suedafrika, ein Land zwischen erster und dritter Welt, ein Land zwischen gestern und

morgen bildet den Anfang und das Ende unserer Zeit in Afrika.

Wie in vielen anderen Teilen der Welt, hat sich auch hier Anfang der 90er Jahre die

Geschichte gewendet, hat sich auf den Weg von der Apartheid  zur Demokratie

begeben.

Vielleicht ist es ja gerade diese Geschichte, die das Land so vielfaeltig macht. Suedafrika zaehlt elf offizielle Landessprachen und nicht weniger als drei Hauptstaedte. Pretotia, die administrative Hauptstadt, Bloemfontein als Sitz des hoechsten Gerichts und Kapstadt, wo sich das Parlament niedergelassen hat.

Dsc00850_6x4.jpg Dsc00852_6x4.jpg Dsc00855_6x4.jpg

Hier landen wir am 6. Oktober 2005 und wagen den Schritt auf den ersten Kontinent unserer 11monatigen Reise. Ein guter Start. Ich  mag die Stadt am Fusse des massiven Tafelberges auf den ersten Blick. Auf den zweiten Blick liebe ich Kapstadt mit den Strassenkoechen, die direkt neben cleanweissen Szenecafes ihre mobile Kueche aufbauen, mit den rauhen Straenden und mit den unglaublichen Blicken von den Haengen des Tafelberges.   

Dsc00790_6x4.jpg Dsc00815_6x4.jpg Dsc01902_6x4.jpg

Tafelberg

Eigentlich sollte man denken, dass es ein Kinderspiel ist, auf einen  Berg zu steigen, der in einer Stadt steht. Die 1000m Hoehe und  senkrechten Waenden des Berges belehren uns eines Besseren. Der Plan  war, einen weniger oft begangenem Weg auf den Gipfel zu nehmen. Anfangs wundern wir uns gar nicht,  dass das Gebuesch so dicht ist,  dass wir uns die Beine zerkratzen. Erst als wir nach ca 2h vor einer  senkrechten unueberwindbaren Felswand stehen daemmert uns, dass wir  wohl den falschen Weg genommen haben muessen. Wir kehren  unverrichteter Dinge um - die Schmach von Tafelberg.

Sieben Wochen spaeter stehen wir wieder vor dem Klotz. Diesmal nehmen wir die "Gaensemarschroute" - den Plattenkloof nach oben. Ueber  steile Steinstufen, vorbei an Gummischlappentraegern mit  schmerzverzerrtem Gesicht, kraxeln wir gen Himmel. Oben herrscht rege  Betriebsamkeit, Kinder quitschen, Vaeter rufen  und Paerchen suchen  das beste Fotomotiv. Aber das Panorama entschaedigt fuer alles. Wir  entscheiden uns dennoch schnell zur anderen Seite des Berges abzusteigen. Eine Ueberquerung sozusagen. Auf dem Weg, den wir beim  ersten Mal verpasst haben. 3,5 Stunden spaeter und mit zitterigen  Knien, aber mit einem Grinsen im Gesicht schauen wir zurueck zum  Berg. Der Abstieg war einsam und der Ausblick unbeschreiblich. Gut,  es noch mal versucht zu haben!

Dsc00830_6x4.jpg Dsc01975_6x4.jpg Dsc01985_6x4.jpg

Robben Island
Von der architektonisch spannenden aber recht touristischen Victoria & Albert Waterfront wagen wir die unruhige Bootsfahrt zur ehemaligen Gefaengnisinsel Robben Island. Neben Schwerverbrechen wurden hier in der Zeit der Apartheid auch politische Haeftlinge gefangen gehalten.  Der beruehmteste von ihnen ist wohl Nelson Mandela. Bei der Fuehrung durch den Hochsicherheitstrakt gefriert mir das Blut in den Adern als ein ehemaliger politischer Gefangener von seinen Erlebnissen hier erzaehlt. Er reisst uns hinein in seine Leidensgeschichte  und man hat das Gefuehl, dass er selbst noch dabei ist, sie zu verarbeiten. Wichtig, das gehoert zu haben!

Dsc00847_6x4.jpg Dsc00864_6x4.jpg Dsc00870_6x4.jpg
Cape Point
Wir fahren erst am Nachmittag los zum Kap. Wollen uns dort den  Sonnenuntergang anschauen. Schon der Weg gen Sueden ist die Reise  wert. Der in den Fels geschlagene Chapmans Peak Drive und die rauen  felsigen Straende. Als wir am Kap ankommen, sind wir die letzten Besucher. Irgendwie hatten wir nicht gedacht, dass es Schliesszeiten fuer Steilkuesten gibt. Gibt es  aber – und der Sonnenuntergang bestimmt die Uhrzeit. Uns bleibt  trotzdem noch genuegend Zeit, um am Cape Point ein Pre-Sundowner-Bier  zu trinken. Nur wir zwei – mit Blick auf das Kap der Guten Hoffnung  unter der tiefstehenden Sonne. Gut, manchmal spaet dran zu sein!
Dsc01880_6x4.jpg Dsc01892_6x4.jpg Dsc01874_6x4.jpg
Winelands
Eine Weinverkostung gehoert zur Kapregion wie der Tafelberg. Wir  runden unser Tastings mit einem ausgiebigen Picknick am See  vor einem der huebeschen weissen Haeuser aus dem 19. Jahrhundert  und einer  Kellertour ab. Gut, mal so richtig den Gaumen zu verwoehnen!
Dsc01943_6x4.jpg Dsc01959_6x4.jpg Dsc01963_6x4.jpg
Kitesurfen
Langebaan, ca. 100 km noerdlich von Kapstadt, ist ein gediegener Ort solange kein Wind weht. Blaest der Cape Doctor (ein lokaler  Suedwestwind, der vom Tafelberg herunterdrueckt) faengt das Wasser zu  brodeln an. Kitesurfer fliegen in der Gegend herum und auch wir  gesellen uns dazu. Mein Lieblingsspot ist Shark Bay, der nicht so wild  ist wie der Name vermuten laesst. Kleine, ungefaehrliche Sandsharks  sind die einzigen „Raubfische“, die im kristallklaren flachen Wasser  der Lagune gesichtet werden. Wunderbar, bei Onshore seine Turns durch das tuerkise Wasser zu ziehen. Am Main Beach direkt im Langebaan ist das Wasser tiefer und rauer. Dafuer blaest der Wind meist Sideshore und ist ein wenig staerker als in Shark Bay, 2 km weiter suedlich. Aber egal ob Shark Bay oder Main Beach – Langebaan ist ein guter Platz, um das Kitesurfen zu  lernen. Kein Weisswasser, was einen permanent durchwaescht, keine  Monsterwellen die einem Angst einfloessen muessten.
Dsc01823_6x4.jpg Dsc01840_6x4.jpg Dsc01828_6x4.jpg
Das alles gibt es  in Bloubergstrand an der noerdlichen Stadtgrenze Kapststadts. Wenn  hier der Cape Doctor richtig Gas gibt, krachen die Wellen auf den  Strand, der Sand fliegt und eine Meute Kitesurfer mit unglaublich  hohem Niveau reitet Wellen ab und zeigt unaussprechliche Manoever.  Auch Sten wagt sich in die Fluten, waehrend ich die Kiteflugshow vor  der besten Kulisse der Welt, dem Tafelberg, bestaune. Gut – einfach  gut.
Dsc01935_6x4.jpg Dsc01931_6x4.jpg Dsc01933_6x4.jpg
Dsc01821_6x4.jpg

Oeffentliche Verkehrsmittel
Nach Langebaan und Bloubergstrand kommt man nur mit einem eigenen  Auto oder einem privatem Shuttle (meist recht teuer). In Kapstadt  gibt es die guenstigen Minibusse, die, solang Platz ist, Leute vom  Strassenrand einsammeln – Rekord waren 18 Personen auf 8 Plaetzen – und die gelben Sammel-Rikis, die man per Telefon fast ueberall hin  ordern kann. Beide haben eines gemeinsam. Man ist froh, wenn man  wieder aussteigen kann – unbeschadet. Wahnsinnige Fahrer, klapprige  Autos und viel zu schnell gefahrene Kurven sind keine sehr gesundheitsfoerdernde Kombinationen. Gut zu wissen.

So, unsere erste Etappe ist komplett. 7 ½ Wochen sind vergangen. Asien wartet.
Im Dezember gibt es mehr!


verändert: 2011/01/03